IMG_6644_edited.jpg
Bild2_edited.jpg

Ostereier ganz natürlich gefärbt 

Das wird gebraucht:

weiße Eier

1 l gewöhnlicher Haushaltsessig

kleines Schwämmchen

1l Saft Rote Beete

3 El Kurkumapulver

4 Handvoll Schalen der braunen Haushaltzwiebel

1 kleiner Kopf Blaukraut, Öl

So wird's gemacht:

Eier vorsichtig rundherum mit Essig reinigen. So werden Herkunftsstempel entfernt und die Schale etwas aufgeraut, damit die Farbe besser aufgenommen wird. 

 

Sud Blaukraut: Blaukraut fein schneiden und in einem größeren Topf mit entsprechend Wasser und ungefähr 10% Essig ca. 1 Stunden kochen lassen.

Sud Kurkuma: Kurkuma Pulver mit ca. 1,5l Wasser und 100 ml Essig 30 Minuten kochen lassen.

Sud Zwiebelschalen: Zwiebelschalen in einen größeren Topf geben und mit Wasser gut abdecken, 30 min. kochen lassen.

Bei diesen 3 Farbsuden zunächst Sud ansetzen und gem. der Angaben kochen. Dann erst Eier darin 10 Minuten hart kochen. Für ein intensives Farbergebnis, Hitze ausschalten und Eier einige Stunden im Sud liegen lassen.

Sud Rote Beete: Saft in eine große Glasschüssel geben.

Eier zunächst in Wasser 10 Minuten hart kochen, dann unabgeschreckt für ca. 2 Stunden in den Saft legen. Herausnehmen, NICHT abspülen und auf Gitter abtrocknen lassen.

Osternest aus Sprossen zum Aufessen 

Das wird gebraucht:

Kressesamen

Küchentuch oder Watte

Teller

Wasser

So wird's gemacht:

Teller mit doppelter Lage Küchentuch oder mit Watte auslegen und alles gut durchfeuchten.

Kressesamen dicht, aber möglichst nur eine Schicht, sorgsam überall auf der feuchten Unterlage verstreuen.

Samen mit Wasser besprühen.

An einen hellen, warmen Ort stellen und die Samen immer gut feucht halten und regelmäßig mit Wasser besprühen.

Nach 2 Tagen sieht man schon erste Keimlinge, nach 4 Tagen ein schon grünes Kressebett und nach 5-6 Tagen ist es perfekt für die Dekoration mit Osterleckereien, zum Verschenken und zum Vernaschen: Die Kresse schmeckt herrlich auf hartgekochtem Ei, im Salat oder auf Butterbrot.

Herunterladen.png